07.12.17

Kinder-und Jugendliteratur im Dialog –
Julya Rabinowich

Flucht trifft Folgen
Julya Rabinowich erzählt vom Ankommen

Alte Heimat, neue Fremde. Und Dazwischen: Ich (Hanser): Die 15jährige Medina muss Familie und Flüchtlingsheim unter einen Hut bringen. In Spaltkopf (Deuticke) wiederum erzählen die Eltern der kleinen Mischka, dass sie Urlaub in Litauen machen, fahren aber in Wirklichkeit mit ihr in den Westen. Julya Rabinowich weiß, wovon sie redet: Mit sieben Jahren zog sie von St. Petersburg nach Wien. Dort ist sie heute Malerin, Kolumnistin, Dolmetscherin – und schreibt übers Loslassen, Durchhalten, Dasein.

Eine Veranstaltung von:

Universität zu Köln, ALEKI – Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung, Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, Online-Journal LESEPUNKTE mit Sitz am Zentrum für LehrerInnenbildung ZfL und Junges Literaturhaus Köln