01.07.17

Lyrikfestival–
Satelliten

Künste haben Schwestern. Zumindest, wenn’s nach der Antike und dem Mythos der Musen geht. Doch der Gedanke liegt auch heute noch nah: Das Gedicht, ob episch oder pointiert, verträgt sich gut mit dem Gesang, kann Widerhall in Tanz und Gemälde finden, wirkt ins Puppenspiel wie in die Medieninstallation hinein. Satelliten, das interdisziplinäre Lyrikfestival, erforscht Symbiosepotentiale von Gegenwartslyrik. Acht Dichter*innen ziehen ins Alte Pfarrhaus in der Kölner Südstadt: Maren Kames und Swantje Lichtenstein, Christoph Wenzel, Martin Piekar, Ron Winkler (Foto),

Ulrike Almuth Sandig, Björn Kuhligk und Sonja vom Brocke. Sie funken mit Darstellerinnen und Musikern, Malern und Mediengestalterinnen – und realisieren außerdem Satelliten-Lesungen im Veedel, in Blumenläden und auf Hinterhöfen, in Cafés, Parks und an Bushaltestellen.

 

Näheres bald auf www.literaturhaus-koeln.de

 

Veranstaltungspartner: Kunststiftung NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Sparkasse KölnBonn Förderung aus dem PS-Zweckertrag der Lotterie des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes PS Sparen und Gewinnen, Altes Pfandhaus

Foto: Schall&Schnabel, Schoeffling & Co