#zusammenlesen #143

Isolde Arzberger wagt den Sprung ins Androide:

Kazuo Ishiguro. KLARA UND DIE SONNE. Karl Blessing Verlag. Aus dem Englischen von Barbara Schaden.

Es mag wohlfeil erscheinen, den neuesten Bestseller eines Literatur-Nobelpreisträgers zu empfehlen. Doch führt Kazuo Ishiguros neuester Roman »Klara und die Sonne« eindrucksvoll vor, warum er zu Recht diese Auszeichnung erhalten hat. Die Hauptfigur Klara ist eine der künstliche Intelligenzen, die von Menschen erschaffen wurde, um besonderen Jugendlichen Gesellschaft zu leisten. Klara gelangt aus einem Ladengeschäft in den Privathaushalt eines Mädchens und ihrer Mutter. Langsam entfaltet sich aus der Perspektive der im Handlungsverlauf immer mehr dazulernenden Klara die besondere Situation dieser Jugendlichen im Wechselspiel mit dem Selbstlernprozess der künstlichen Intelligenz, beides in enger Verbindung mit den gesellschaftlichen Entwicklungen in der nicht näher bezeichneten US-amerikanischen Zukunftswelt des Romans. Wie schon in einigen von Ishiguros vorhergehenden Werken werden gegenwärtige technologische Entwicklungen mit all ihren Konsequenzen weitergedacht und auf einen humanistisch-ethischen Prüfstand gestellt. Im Zentrum steht dabei nicht nur die Diskussion, wie weit die Optimierung des Menschseins gehen darf, sondern die entscheidende Frage, was den Menschen zum Menschen macht. Diese Problemstellung ist in der Literatur nicht neu, einzigartig ist jedoch bei Ishiguro, dass er konsequent die Perspektive eines künstlichen Individuums wählt und hier sozusagen einen androidischen Entwicklungsroman kreiert. Im Erzählverlauf fließen die Kategorien und Grenzen von Mensch und Maschine immer mehr zusammen. Auch das Ende des Romans ist eine klare Mahnung, den Begriff von Humanität ständig anzupassen und neu zu definieren. »Klara und die Sonne« zielt damit in literarischer Meisterschaft auf fesselnde Weise ins Zentrum einer höchst aktuellen ethischen Debatte.

Die Buchpremiere der deutschen Übersetzung wird am 6. Mai im Livestream in einer gemeinsamen Übertragung von 15 Literaturhäusern, darunter auch das Literaturhaus Köln, präsentiert. Mehr hier: https://literaturhaus-koeln.de/.../kazuo.../06-05-2021/

Isolde Arzberger ist Mitglied im Literaturhaus Köln.

Beitrag teilen:

Zurück zur Übersicht

Nach oben