fremdwOrte / Interkulturelles Autorencafé

Seit Oktober 2015 lädt das Autorencafé fremdwOrte Schriftsteller*innen, Journalist*innen, Übersetzer*innen sowie in der Literatur- und Kulturvermittlung in Köln und Umgebung ​engagierte Personen (deutsche wie nicht-deutschsprachige) ein, in den Dialog über Texte, Schreiberfahrungen und Identitäten zu treten.

So schaffen die regelmäßigen Treffen im Literaturhaus Köln Raum für neue Begegnungen, Projekte und Ideen.

THEMA: »Geschichten vom Frieden.«
Bei diesem Treffen wollen wir über das vielschichtige Thema »Frieden« sprechen:
Wie kann Gesellschaft nach einem kriegerischen Konflikt wieder heilen? Welche Bedeutung spielt(e) hierbei die Literatur, um Aspekte wie Überleben, Erinnerung und Versöhnung zu behandeln? Und wie lassen sich, ganz praktisch gedacht, auch in Zukunft Geschichten über Frieden erzählen (literarisch wie journalistisch)?

Wir widmen uns diesen (und möglichen anderen Fragen) gemeinsam mit Hannah Sanders und Christine Lieser vom Kölner Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (gegr. 1996). Um das vielfältige Engagement für eine Kultur des Friedens zu stärken, suchen sie zurzeit auch den Kontakt zu Akteur*innen der (Kölner) Kreativszene. Anlass ist das von ihnen koordinierte dreijährige Bildungsprojekt »Friedens-Geschichten – Friedens-Gesichter«, das soeben gestartet ist und von dessen Zielen sie uns bei dieser Gelegenheit berichten werden.
Weitere Infos zum Projekt finden Sie hier.

Zur besseren Planung ist eine Anmeldung bis Freitag, 10.06.2022, willkommen.
Mail an Roberto Di Bella (Projektleiter): roberto.dibella@gmx.net


Die Arbeit des Autorencafés wird gefördert mit Mitteln der Stadt Köln und der Aktion Neue Nachbarn (Köln). Schirmherr des Projekts ist der Schriftsteller Ilija Trojanow.

Leitung:
Dr. Roberto Di Bella

Mehr Informationen:
www.fremdworte-autorencafe.de

CORONA-HINWEIS
In den Räumen des Literaturhauses gilt weiterhin die Maskenpflicht.

Veranstaltung teilen:

In Kalender eintragen:

Zur Programmübersicht

Nach oben