Shalom-Musik.Koeln: Klassische Moderne

Vom 4. bis 11. August 2022 steht beim Festival Shalom-Musik.Koeln jüdische Musik im Mittelpunkt. Der Lange Tag mit jüdischer Musik am Sonntag, dem 7. August 2022, lädt dazu ein, sich in zahlreichen kostenlosen Kurzkonzerten auf musikalische Entdeckungsreisen zu begeben. Im Literaturhaus tritt um 16.00, 17.00 und 18.00 Uhr das Asasello-Quartett auf. Der Eintritt ist frei.


Die heute als klassisch empfundene moderne Musik aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, von den Nazis als „entartet“ verfemt und verfolgt, ist geprägt von Komponisten mit jüdischen Wurzeln wie Arnold Schönberg oder Erich-Wolfgang Korngold. Das Asasello-Quartett kombiniert einzelne Sätze aus deren Werken mit Musik von Ernest Bloch und Albert Maria Herz. Maria Herz war die Tochter eines jüdischen Kölner Textilhändlers. Von den Nazis verfolgt und als Komponistin missachtet, finden ihre Werke erst seit kurzer Zeit verdientes Interesse.

Am Langen Tag mit jüdischer Musik bieten 70 jüdische und nichtjüdische KünstlerInnen an 16 Veranstaltungsorten 50 Kurzkonzerte, die jüdische Musik in all ihren Facetten von Mittelalter bis Gegenwart in den Mittelpunkt stellen.

Die angegebenen Zeiten sind jeweils die Anfangszeiten. Die Konzerte dauern max. 25 Minuten, so dass Sie die Möglichkeit haben, mehrere Programme an unterschiedlichen Orten zu erleben. Bitte besorgen Sie sich in Ihrer ersten Spielstätte ein Festivalbändchen. Damit weisen Sie sich als TeilnehmerIn der Veranstaltungen aus und erleichtern so den Zugang.

Der Eintritt ist dank vieler Unterstützerinnen und Unterstützer frei. Ein Recht auf Zugang besteht allerdings nicht. Der Eintritt wird nach Reihenfolge der Ankunft vorgenommen. Wenn die Kapazität ausgelastet ist, können Sie auf den Beginn des nächsten Konzertes warten oder eine andere Spielstätte aufsuchen.

Weitere Infos zu SHALOM-MUSIK.KOELN finden Sie unter www.shalom-musik.koeln

Eine Veranstaltung des Kölner Forum für Kultur im Dialog e.V.

Zur Programmübersicht

Nach oben